Bürgerwehr Waldburg E.V. Startseite Bürgerwehr Spielmannszug Musikzug Ehrenmitglieder Historie Aus der Chronik Satzung Termine Bildergalerie ab 2013 Bildergalerie ab 2017 Kontakt Impressum Internes Spenden Arbeitseinsatz
Hauptmann Erhard Kiebele          1. Vorstand
Oberleutnant A. Sonntag            2. Vorstand
(c) Bürgerwehr Waldburg
Der Vorstand
Uniform der Bürgerwehr Waldburg Wie bei den meisten traditionsreichen Wehren gibt es auch bei der Bürger-  wehr Waldburg nur spärliche  Quellen zur Entstehungsgeschichte der heutigen Uniform.  Man kann davon ausgehen, dass es zur Zeit der Gründung im Jahre 1848 keine  einheitliche Bekleidung gab, und auch die spätere Uniform unterlag immer wieder  Veränderungen. Man kann lediglich feststellen, dass die heutigen Bürgerwehruniformen in  Schnitt und Zusammenstellung zwar auf Elemente historischer Uniformen v. a. des   19. Jahrhunderts zurückgreifen, ansonsten aber eigenständig entstanden sind.  Dies gilt auch für die Waldburger Bürgerwehr-Uniform. Es ist anzunehmen, dass die heute noch getragene Uniform der zweireihige Waffenrock in dunkelgrün, etwa zu der Zeit eingeführt wurde, als die aktive Truppe den einreihigen Waffenrock preußischen Schnitts erhielt, also etwa 1892. Der Haarbusch, der in der kaiserlichen Armee zu Paraden auf der Pickelhaube getragen wurde, taucht bei der Waldburger Bürgerwehr auf alten Bildern erstmals um das Jahr 1898 auf,  und zwar zuerst beim Musikzug in weiß. In den folgenden Jahren erhielten die Grenadiere den schwarzen, die Spielleute den roten Helmbusch, vermutlich in Anlehnung an die Farben des deutschen Kaiserreichs schwarz-weiß-rot.
Uniform allgmein:  Helm (Pickelhaube) mit gelben Beschlägen, Landeswappen analog Kgl. Württbg. Armee, Haarbusch. Waffenrock dunkelgrün mit zwei Reihen von je sechs gelben Knöpfen, Kragen, Ärmelaufschläge und brandenburgische Ärmelpatten, Vorstoß an der Waffenrock-Vorderkante, an den Ärmelaufschlägen und –patten hellgrün, Stoßtaschenleisten dunkelgrün. Schulterklappe und Achselwülste hellgrün, auf den Schulterklappen „W“ mit Königskrone. Fangschnüre auf der linken Brustseite. Am linken Oberarm ovales Wappen – Fürstenhaus Waldburg - Wolfegg, unter der gelben Fürstenkrone Wappenschild, Oberteil rot, darin Reichsapfel, Kugel silbergrau, Spangen gelb, Unterteil gelb mit drei schwarzen, rotgezungten und bewehrten Löwen (Leoparden) - in der seit 1215 für die Staufer als Herzöge von Schwaben überlieferten und von ihnen und ihren Vasallen geführten Form – das Wappen auf schwarzem Grund mit schmaler Goldeinfassung (seit 1955 auch Gemeindewappen). Lange schwarze Hose mit hellgrünen Seitenvorstößen. Koppel schwarz mit Messingschloss, Grenadiere schwarze Patronentasche, links getragen.
Bewaffung:  Bewaffnung ist das bei den meisten Garden und Wehren geführte eidgenössische Repetiergewehr Modell 1889/96 mit Geradzugverschluss, dazu passendes Seiten-gewehr.
Uniformbesonderheiten:  Die Uniform der Bürgerwehr Waldburg ergibt ein weitgehend einheitliches Bild. Für das Auge deutlich ist der Unterschied der Farbe des Helmbusches – beim Spielmannszug rot, bei der Musikkapelle weiß und bei den Grenadierzügen schwarz. Die Fangschnur ist bei den Grenadieren grün und sonst immer orange. Achselklappenformen als Rangabzeichen sind wie andere Details wenig auffällig.
Dienstgrade der Bürgerwehr Waldburg
Grenadier
Unteroffizier                        Feldwebel
Oberfeldwebel Spieß
Fähnrich
Leutnant
Oberleutnant
Hauptmann ohne Portepees
Hauptmann mit Portepees
Major mit Portepees Stellv. Landeskommandant
Ärmelabzeichen der Bürgerwehr Waldburg/ für Grenadier und Unteroffizier (Offiziere, Fähnrich und Oberfeldwebel mit 4 mal Umrangung)
Bürgerwehr
google-site-verification: google41db6e615064ccac.html